Imst 2001

Home Nach oben Links Inhaltsverzeichnis

 

Bergfreizeit Imst/Tirol

7. September - 9. September 2001

 

 

Nagolder Leichtathleten für ein Wochenende in den Tiroler Bergen unterwegs.

In diesem Jahr zog es die Leichtathleten vom VfL Nagold in die Tiroler Berge. Eine Gruppe von 11 Athleten und Betreuern machte sich am Freitag, den 7. September 2001 auf den Weg nach Imst in Tirol. Nach kurzweiliger Fahrt mit dem VfL-Bus, galt es zuerst einmal den steilen Anstieg zur 1650m hoch gelegenen Latschenhütte in Angriff zu nehmen. Diese sollte für die nächsten beiden Tage unser „Basislager" sein. Untergebracht im Matratzenlager ohne Heizung, mit kristallklarem und ebenso kaltem Wasser, wurden sofort die wärmenden Schlafsäcke in Betrieb genommen.

Nach einer kurzen, gesprächsreichen Nacht, klingelte früh morgens um halb acht der Wecker. Jetzt wurde es ernst mit dem eiskalten Wasser. Tröpfchenweise berührte es die müden Gesichter. Ein wahrlich vorbildliches Verhalten, was das Wassersparen anging, wurde hier unter Beweis gestellt. Gut gestärkt ging es nach dem Frühstück los. Der Plattigsteig war unser Ziel. Er schlängelt sich an den Südhängen der Platteingipfel entlang. Öfters waren Wasserbäche zu überqueren. Doch der Anstieg, an den Felsen entlang war sehr sehenswert und abenteuerlich. Sich an den Seilen hochziehen und auf die Kameraden Rücksicht nehmen war das A und O. Auf der hochgelegenen „Narren"-Wiese, mit herrlicher Aussicht ins Tal, wurde das mitgenommene Vesper genüsslich verspeist. Der steile Abstieg auf den nassen, aufgeweichten Wiesenwegen und den Fichtenwald verlangte dann einiges Geschick von uns und strengte nochmals mächtig an. So dass wir alle froh waren wieder an unserer Hütte angekommen zu sein. Nach einer Stunde Aufenthalt wurde dann die zweite Etappe in Angriff genommen. Mit einer kleineren aber sehr motivierten Gruppe, ging es hinauf zur Muttekopfhütte auf 2000 m. Dort befindet sich der Einstieg zum Drischl-Steig. Vorbei an einem Wasserfall beginnt dieser Weg, der direkt an den senkrechten Felswänden des vorderen Alpjoches verläuft und nur geübten Wanderern empfohlen wird. Zahlreiche Seilstrecken und Stufen waren zu bewältigen bis schließlich das Drischl-Haus erreicht war. Von dort ging es auf einer Wiese mühsam zwischen Matsch, Gestein und Schafskot hindurch, hinauf zum vorderen Alpjoch auf 2100m. Klar dass wir uns ins Gipfelbuch eingetragen haben. Überglücklich kehrte die Mannschaft nach 3 stündiger Tour zurück ins Quartier, wo bereits eine große Pfanne Tiroler-Kässpätzle auf uns alle wartete.

In der Nacht sank die Schneefallgrenze bis dicht an die Hütte heran aber am Sonntagmorgen strahlte die Sonne und der blaue Himmel gab die umliegenden, nun schneebedeckten, Gipfel frei. Ein traumhaftes Bergpanorama bot sich uns beim Abstieg als wir fröhlich singend den Berg hinab trotteten. Wir werden diese Freizeit mit Sicherheit in guter Erinnerung behalten.
Möglich wurde dies alles durch den großen Einsatz von Joachim Stahr, der uns auch in den Bergen führte; sowie von Jutta und Martin Wolf, denen wir hier recht herzlich Dank sagen möchten.

 

Fragen oder Probleme in Zusammenhang mit dieser Website richten Sie bitte an webmaster@nagold-athletik.de
Stand: Montag, 26. Dezember 2016 19:18:40

Zurück Home Nach oben Weiter